Warnlagebericht bis 16.01.2016

HINWEIS: Einige Artikel sind noch nicht in die richtigen Kategorien zugeordnet. Wir arbeiten dran!

Verbreitet Niederschläge, vielfach Schnee und Glätte. Im Bergland

Schneeverwehungen, teils unwetterartig.



Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden

bis Samstag, 16.01.2016, 07:00 Uhr:



Die Zufuhr feuchtkalter Meeresluft setzt sich fort. Dabei zieht ein

Tiefdruckgebiet von NRW und Nordhessen Richtung Böhmisches Becken. In

Teilen der Mittelgebirge bringt es kräftigen Neuschnee und

Verwehungen. Nachfolgend verstärkt sich die Zufuhr kälterer

Luftmassen noch.



Verbreitet fällt Schnee, nur im Westen und Südwesten in tiefen Lagen

auch Regen oder Schneeregen. Bis ins Flachland muss mit Glätte durch

Neuschnee oder Schneematsch, bei Temperaturen um oder etwas unter dem

Gefrierpunkt zum Teil auch mit gefrierender Nässe gerechnet werden.



Dabei sind gebietsweise 1 bis 5 cm, im Mittelgebirgsraum stellenweise

bis zu 10 cm, nach Westen und Südwesten hin in exponierten Staulagen

lokal um 15 cm Neuschnee möglich.

Im Schwarzwald sind Neuschneemengen von 20 bis 30 cm innerhalb von 12

Stunden möglich, was Unwetter bedeutet. Eine entsprechende Warnung

ist bereits aktiv. Im Westen sind zudem kurze Kaltluftgewitter

möglich.

Der westliche Wind frischt vor allem im Süden weiter auf.

Dort sowie in Hochlagen der Mitte kommt es zu Sturmböen 8 bis 9 Bft

um West, vereinzelt Bft 10. In exponierten Kamm- und Gipfellagen des

Südens sind schwere Sturmböen oder Orkanböen 10 bis 12 Bft möglich.

Besonders in höheren Lagen besteht die Gefahr von starken

Schneeverwehungen bis in den Unwetterbereich.



In der Nacht zum Samstag schneit es im Süden längere Zeit weiter,

jedoch ziehen sich die Schneefälle langsam zum Alpenrand zurück. Auch

im Stau des Erzgebirges muss mit Schneefällen gerechnet werden. Im

Süden sind 1 bis 5 cm, im Bergland an die 10 cm und in einigen

Staulagen auch 15 bis 20 cm Neuschnee zu erwarten. Der Wind lässt im

Laufe der Nacht nach und dreht auch im Süden auf nördliche

Richtungen, vor allem in der ersten Nachthälfte sind starke

Schneeverwehungen möglich. Durch Schnee und Schneeverwehungen sind im

Bergland unwetterartige Entwicklungen möglich.

Im Norden fällt nur noch wenig Schnee, die Temperatur sinkt meist auf

0 bis -5 Grad, verbreitet wird es glatt durch geringen Neuschnee oder

gefrierende Nässe.



Warnung vor Schneefall/Schneeverwehungen (teils Unwetter):

Gebietsweise leichter bis mäßiger Schneefall. Teilweise bis ins

Flachland 1 bis 5 cm Neuschnee. Im Bergland örtlich 10 cm, in

Staulagen an die 15 cm Neuschnee möglich. Im Nordschwarzwald 20 bis

30 cm (Unwetter). In einigen Berglagen bei stark auffrischendem Wind

Schneeverwehungen.



Warnung vor Wind/Sturmböen:

Im Westen und Süden starke bis stürmische Böen, Bft 7 bis 8,

vereinzelt Sturmböen Bft 9 aus westlichen Richtungen. Im Bergland

teils schwere Sturmböen, Bft 10 und auf einzelnen Gipfeln orkanartige

Böen, Bft 11 möglich.



Warnung vor Frost/Glätte:

Verbreitet leichter Frost und Glätte.

    Teilen