Warnlagebericht bis 30.11.2015

HINWEIS: Einige Artikel sind noch nicht in die richtigen Kategorien zugeordnet. Wir arbeiten dran!
Im Bergland oberhalb 800 m Schneefall. Auffrischender Südwestwind,
besonders an der See und im Bergland stürmisch. Ab dem Abend im
Nordwesten Orkanböen (Unwetter). In der Mitte und im Süden
gebietsweise Dauerregen, teils auch ergiebiger Dauerregen (Unwetter).

Zwischen einem umfangreichen Tiefkomplex über dem Nordmeer und dem
Azorenhoch hat sich in Deutschland eine lebhafte, teils stürmische
westliche bis südwestliche Strömung eingestellt. Dabei gelangt im
Tagesverlauf zunehmend milde Meeresluft zu uns. Nur anfangs ist im
Südosten noch Kaltluft wirksam.

Bis heute Abend gibt es viele Wolken und verbreitet Niederschlag, der
zumeist als Regen fällt. In Staulagen der Mittelgebirge können über
30 mm innerhalb von 24 Stunden fallen. Die Schneefallgrenze steigt im
Tagesverlauf auf 1000 m oder etwas darüber, wobei in den Hochlagen
der östlichen Mittelgebirge 5 bis 15, im Bayerischen Wald bis 20 cm
(inclusive Schneeverwehungen) zusammenkommen können. Entsprechende
Warnungen laufen bis heute Abend.
Am Nachmittag und Abend nimmt der Wind zunächst im Nordwesten, später
im ganzen Land noch weiter zu, wobei von der schleswig-holsteinischen
Ostseeküste bis zum nördlichen Emsland orkanartige Böen oder
Orkanböen auftreten können. Entsprechende Unwetterwarnungen gelten ab
18 Uhr.
Zudem muss ab den Abendstunden im Norden mit einzelnen kurzen
Gewittern gerechnet werden, die von schweren Sturmböen 10 Bft bis hin
zu Orkanböen 12 Bft begleitet sein können.

In der Nacht zu Montag regnet es verbreitet, vor allem in den
mittleren, später südlichen Regionen. Später fallen im Norden bei
wechselnder Bewölkung örtlich Schauer. In der Mitte gibt es in
Staulagen Dauerregen mit Regenmengen über 30 mm in 24 Stunden oder
über 50 mm in 48 Stunden (bis Dienstag). Gebietsweise sind in den
ostbayerischen Regionen unwetterartige Regenmengen zu erwarten. An
der Küste und im Nordosten bleibt es stürmisch mit Böen bis hin zu
schweren Sturmböen. Auch im Süden bleibt es vor allem auf den Bergen
stürmisch, ein exponierten Lagen auf den gibt es auch Orkanböen.

Am Montag ist es zunächst im Süden und Westen regnerisch, dann weitet
sich der Regen auch auf die Mitte aus. Besonders in den Staulagen der
Mittelgebirge hält die Dauerregensituation an. Im Norden fallen
einzelne Schauer. Vor allem im Süden und im Norden bleibt es mit Böen
7 bis 9 Bft sehr windig. Auf exponierten Bergen des Südens gibt es
orkanartige Böen oder Orkanböen. An den Küsten sind auch schwere
Sturmböen 10 Bft möglich. In der Mitte treten vorübergehend
vormittags außer im Bergland kaum warnrelevante Böen auf.


Unwetterwarnung vor Orkanböen: Im Harz, Erzgebirge, Böhmerwald sowie in den Alpen zeitweise Böen zwischen 100 und 130 km/h (Bft 11 bis 12). Unwetterwarnung vor ergiebigem Dauerregen: In Ostbayern ab dem Nachmittag gebietsweise ergiebiger Dauerregen mit über 60 mm innerhalb 48 Stunden. In extremen Staulagen sind über 90 mm möglich. Warnung vor Wind- und Sturmböen: Von Westen auffrischender Südwestwind mit steifen bis stürmischen Böen 7 bis 8 Bft. An der Küste und im Bergland Sturmböen 9 Bft, teils schwere Sturmböen 10 Bft. Warnung vor Schneefall: Bis in den Nachmittag hinein primär in den östlichen und südöstlichen Mittelgebirgen, aber auch in Alpennähe und im Schwarzwald ab etwa 800 m Schneefall, zum Teil mit Verwehungen. Neuschneemengen 2 bis 8 cm, nach Osten hin auch 10 bis 15 cm, im Bayerischen Wald bis 20 cm. Schneefallgrenze allmählich weiter ansteigend. Warnung vor Dauerregen: In der Mitte und im Süden bis Dienstagabend gebietsweise - vornehmlich im Weststau der Mittelgebirge - Dauerregen mit Summen von 45 bis 60 mm (=Liter pro Quadratmeter). In exponierten Staulagen sind bis 80 mm möglich.

    Teilen