Warnlagebericht bis Donnerstag 19.11.2015

HINWEIS: Einige Artikel sind noch nicht in die richtigen Kategorien zugeordnet. Wir arbeiten dran!
Nach leichtem Zwischenhocheinfluss gelangt Deutschland Abends und in
der Nacht zu Donnerstag in den Wirkungskreis des nächsten Sturmtiefs,
das von Schottland nach Südskandinavien zieht.

In der Nacht zu Donnerstag frischt der auf Südwest rückdrehende Wind
von Westen her wieder auf. Dann muss vielerorts mit steifen Böen 7
Bft, besonders im Westen und Norden mit stürmischen Böen 8 Bft
gerechnet werden. Im Bergland sowie an der Küste(Nordsee) kommt es zu
Sturmböen oder schweren Sturmböen (9 bis 10 Bft), auf exponierten
Berggipfeln zu orkanartigen Böen oder Orkanböen (11 bis 12 Bft). Im
Norden entwickeln sich später teils kräftige Schauer und einzelne
kurze Gewitter. Dabei können im Binnenland schwere Sturmböen 10 Bft,
an der Nordsee sogar orkanartige Böen 11 Bft(UNWETTER) auftreten.

Am Donnerstag dauert die Sturmlage noch einige Zeit an. Am wenigsten
windig ist es in den tiefen Lagen Süd- und Südwestdeutschlands,
allerdings muss auch dort mit steifen Böen 7 Bft gerechnet werden.
Im Norden ziehen noch vereinzelte kurze Gewitter durch, mit der
Gefahr von schweren Sturmböen 10 Bft, an der Nordsee über See und in
exponierten Lagen anfangs auch mit der Gefahr von orkanartigen Böen
11 Bft. Auf exponierten Berggipfeln stehen weiterhin orkanartige Böen
oder Orkanböen( 11-12 Bft) auf dem Programm.

Im Laufe des Nachmittags und abends setzt von Westen her teils länger
andauernder und ergiebiger Regen ein, der im Wesentlichen zunächst
vermutlich die Gebiete in einem breiten Bereich um den Main herum
betreffen, die genaue Lage ist aber noch unsicher.

    Teilen