Warnung vor Dauerregen

HINWEIS: Einige Artikel sind noch nicht in die richtigen Kategorien zugeordnet. Wir arbeiten dran!
Amtliche Warnung vor DAUERREGEN:

Heute fällt von Nordrhein-Westfalen und dem nördlichen Rheinland-Pfalz nordostwärts über den Süden und Osten Niedersachsens, Sachsen-Anhalt bis nach Nordbrandenburg und Mecklenburg-Vorpommern teils länger anhaltender Regen, der auch die Nacht zum Freitag noch andauert. Dabei kommen gebietsweise 30 bis 50 mm in 24 Stunden zusammen, in den Südweststaulagen der westlichen Mittelgebirge stellenweise auch noch etwas mehr. Es laufen bereits Dauerregenwarnungen für die Regionen zwischen der Grenze zu Luxemburg bzw. Belgien und dem südlichen Niedersachen. Möglicherweise müssen die Warnungen im Tagesverlauf noch etwas nach Nordosten ausgedehnt werden. Im Nordwesten, bevorzugt in Nordseenähe, können sich später einzelne Gewitter mit steifen bis stürmischen Böen Stärke 7 bis 8 Bft entwickeln. Auch sonst weht an der Nordsee sowie in einigen Hochlagen ein lebhafter südwestlicher Wind. Im Süden und Südosten scheint dagegen häufig die Sonne und es bleibt wettertechnisch ruhig.

In der Nacht zum Freitag regnet es in dem oben genannten Streifen weiter, wobei sich die Niederschläge ganz allmählich etwas südostwärts ausweiten. Im Nordwesten fallen noch ein paar Schauer, vor allem im Nordseeumfeld sind auch kurze Gewitter möglich. Während der Wind an der Nordsee schwächer wird, frischt er im südlichen und östlichen Mittelgebirgsraum auf. In freien Kamm- und Gipfellagen kann es stürmische Böen aus Südwesten bis Westen geben.

Gilt für Nordrhein-Westfalen:

Bis in die Nacht zum Freitag regnet es teils länger anhaltend. Am Nachmittag und Abend verstärkt sich der Regen. Dabei sind besonders in den Staulagen der Bergländer Niederschlagssummen um 35 Liter pro Quadratmeter möglich, im Oberbergischen auch bis zu 50 Liter pro Qm.

Rheinland - Pfalz und Saarland:

Heute fällt zunächst im Norden zeitweise leichter Regen, bevor sich dieser am Nachmittag verstärkt. Dabei können bevorzugt in den Staulagen der nördlichen Bergländer bis Freitagvormittag Regensummen um 35 Liter pro Quadratmeter zusammenkommen. Im Laufe der zweiten Nachthälfte zum Freitag schwächt sich der Regen von Nordwesten her allmählich wieder ab, weitet sich aber auch nach Süden aus.

Niedersachsen und Bremen:

Auf einem Streifen vom Weserbergland über die Oker bis zum Wendland bis Freitagvormittag kommt es zu länger anhaltendem Regen. So sind mit dem DAUERREGEN lokal 25 bis 35 Litern pro Quadratmeter in 12 Stunden möglich.

Ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst.

    Teilen